Zirkonoxid-Kronen und -Brücken

Funktioneller und ästhetischer Ersatz der Zahnsubstanz
Je mehr Zahnsubstanz verloren ist, desto wichtiger ist ein ästhetischer Ersatz, dem man die Arbeit des Zahnarztes und des Zahntechnikers nicht ansieht und der sich ohne Störungen in das Kausystem einpasst. Mit Kronen und Brücken, so genanntem festsitzendem Zahnersatz, können zerstörte und völlig fehlende Zähne praktisch unsichtbar ersetzt werden. Passgenau in einem Zahnlabor hergestellt, ermöglicht der Zahnersatz eine perfekte Funktion, „unsichtbare“ Ästhetik, Langlebigkeit und ein völlig natürliches Zahngefühl.

Metallkeramik-Kronen und -Brücken

Gebräuchlichste Art der Wiederherstellung eines zerstörten Zahnes ist eine Krone aus Metallkeramik. Auf eine Gold-Platin-Metallgusskrone werden vom Zahntechniker mit 800-950 Grad Celsius die Keramikfarbschichten aufgeschmolzen (gemäß der Farbe der umgebenden Zähne). Sind die Zahnwurzel und der Zahnhalteapparat gesund, halten Metallkeramikkronen über 20 Jahre lang. Will man verhindern, dass ein sich mit den Jahren zurückziehendes Zahnfleisch den etwas störenden Metallrand sichtbar werden lässt, kann man die vordere, sichtbare Zahnübergangszone zum Zahnfleisch hin mit einer Keramikstufe ausführen (Keramikkrone mit metallfreier, bukkaler Zahnhalszone). Eine reine Keramikkrone hat keinen Metallunterbau, wirkt extrem natürlich, ist für einzelne Zähne und kleine Brücken einsetzbar.

VMK-Brücken



Zirkonoxid-Kronen